DE |  EN |  HU
István Hajdu studierte am Konservatorium Basel Saxophon bei Ivan Roth und Klavier bei László Gyimesi und Janka Wyttenbach. Als Komponist Autodidakt, setzte er sich schon seit frühester Jugend mit dem Komponieren auseinander. Neben dem Selbststudium gaben ihm seine Studien bei Peter Benary in Luzern die entscheidenden Impulse für ein geistig freies und zugleich strukturiertes Arbeiten.

Im Rahmen der Internationalen Musikfesttage B. Martinů in Basel wurde 2001 seine Rhapsodie für Klarinette und Klavier Nr. 1 durch Dimitri Ashkenazy und Robert Kolinsky uraufgeführt. Anlässlich "Musik im Schloss Blumenstein" in Solothurn 2004 wurde seine 2. Rhapsodie für Klarinette und Klavier ebenfalls durch Dimitri Ashkenazy und Robert Kolinsky uraufgeführt. Beide Rhapsodien werden stets mit grossem Publikumserfolg gespielt und wurden u.a. auch in den U.S.A. und in Australien aufgeführt. Ein Jahr drauf haben die selben Künstler mit dem Cellisten Antonio Meneses Hajdus Trio für Klarinette, Cello und Klavier im Rahmen der Olten classique uraufgeführt. Das Orchesterwerk „Nuit“ für Chor und grosses Orchester wurde für den Vivaldichor Delémont und das Symphonieorchester Königgräz (Hradec Kralové) gschrieben und unter der Leitung von Marc-Olivier Oetterli in Delémont uraufgeführt. Das Concertino für Klarinette und Brass Band, ein Auftragswerk der Bürgermusik Luzern unter der Leitung von Ludwig Wicki und Dimitri Ashkenazy als Solist, wurde am 4. Juni 2005 im KKL Luzern uraufgeführt. Es ist die erste Originalkomposition für Klarinette Solo und Brass Band. Am 2. Juni 2007 wurde seine Hommage à Benny Goodman für Klarinette und Big Band erneut von Dimitri Ashkenazy und der Film Big Band Prag unter der Leitung von Jiří Petrdlík in Chur uraufgeführt. Am 3. Juni wurde die selbe Komposition im Ramen eines Benefitkonzerts, präsentiert von Kurt Aeschbacher, in Kloten erneut aufgeführt. Im selben Jahr hat Cornelia Kindler Die Burleske für Klarinette und Marimbaphon aus der Taufe gehoben. Im Frühling  2011 wurde seine Suite im Schweizer Stil für Klarinettenensemble im Rahmen einer Konzertreise des Klar! Klarinettenensembles in Budapest uraufgeführt. 2013 wurde das Stück Katonadal für Tárogató und Klavier am ClarinetFest® in Assisi uraufgeführt. Aktuelle Projekte sind ein Konzert für Tárogató so wie eine Sonate für Violine und Klavier.

Istvan Hajdu moderiert auch Konzerte, wie zum Beispiel das Galakonzert der Yehudi Menuhin-Stiftung vom 27.10.2006 oder macht Einführungen in Konzerte und Komponistengespräche. Zudem ist er künstlerischer Assistent der „Martinů Festtage“ in Basel.